Drei Faktoren, damit sich Fledermäuse bei Ihnen wohlfühlen können

Vignette Vernetzung

Damit sich Fledermäuse besonders im Umfeld von menschlichen Siedlungen wohlfühlen können, sind im Wesentlichen drei Faktoren ausschlaggebend: Die Vernetzung der Lebensräume, ein ausreichendes Quartierangebot und keine Beeinträchtugung der Lebensräume durch Lichtverschmutzung.

Das Aktionsprogramm «Flädermüüs bi üüs» unterscheidet deshalb die drei Kategorien «Vernetzung», «Quartier» und «Vermeidung von Lichtverschmutzung». Dabei wird jede Kategorie einzeln betrachtet, wobei jeweils bestimmte Vorgaben erfüllt werden müssen. Sind diese Vorgaben erfüllt, so erhalten Sie für die betreffende Kategorie eine Vignette, welche auf dem «Flädermüüs bi üüs» Zertifikat aufgeklebt wird. Das Zertifikat besteht aus einer wetterfesten Tafel (A4 oder A5 Format) mit entsprechenden grauen Platzhaltern für die farbigen Vignetten (Bild nebenan, Klick zum Vergrössern).

Wichtig ist uns dabei, dass Sie auch selber feststellen können, ob Ihr Haus, Garten oder Balkon die Voraussetzungen erfüllt und für eine Zertifizierung infrage kommt. Die folgenden Ausführungen zu den einzelnen Kategorien sollen Ihnen dabei helfen. Selbstverständlich können Sie sich aber auch für die Teilnahme am Aktionsprogramm anmelden, wenn Sie sich selber nicht sicher sind. In diesem Fall erhalten Sie von uns Unterstützung.

Vernetzung

Vignette Vernetzung

Aufgrund ihrer Fähigkeit fliegen zu können, sind Fledermäuse grossräumig unterwegs. Zwischen Quartier und Jagdgebiet können bis zu 30 Kilometer liegen. Ihr Ultraschall-Echoortungssystem erlaubt jedoch eine Orientierung meist nur über wenige Meter. Um sich in ihrer Umgebung zurechtzufinden, brauchen Fledermäuse deshalb Orientierungspunkte, an denen sie sich «entlangtasten» können. Optimale Vernetzungselemente bieten Bäume und Sträucher, da sie nicht nur Orientierungspunkte, sondern gleichzeitig auch Deckung vor Feinden wie Greifvögeln und Eulen bieten. Handelt es sich zudem um einheimische Pflanzenarten, so bieten diese zusätzlich ein reichhaltiges Angebot an Insekten und somit Nahrungsgrundlage für die Nachtjäger.

Für bebaute Grundstücke, deren Umschwung zu einem Drittel und mehr von Bäumen und Sträuchern bedeckt ist (bei ausschliesslich einheimischen Pflanzenarten reicht sogar ein Viertel), oder bei einer naturnahen Bepflanzung auf dem Balkon vergeben wir die Vignette «Vernetzung - erfüllt».

Quartier

Vignette Quartier

Rund die Hälfte unserer einheimischen Fledermausarten ist mit ihren Quartieren eng an den menschlichen Siedlungsraum gebunden. Sie nutzen Estriche von Häusern, aber auch Spalten in der Fassade oder im Dach als Verstecke. Solche Unterschlüpfe drohen aber zunehmend verloren zu gehen, womit die Gefahr besteht, dass Arten verschwinden, die über Jahrhunderte problemlos mit dem Menschen zusammengelebt haben.

Mit dem Aktionsprogramm «Flädermüüs bi üüs» wollen wir sowohl die Erhaltung als auch die Neuschaffung von Fledermausquartieren fördern.

Besitzern und Hausbewohnern, die ihr bestehendes Fledermausquartier erhalten und uns einmal jährlich wissen lassen, ob ihre Schützlinge anwesend waren, vergeben wir die Vignette «Quartier - erfüllt». Ebenso zeichnen wir die Neuschaffung von qualitativ hochwertigen Fledermausquartieren mit der Vignette «Quartier - erfüllt» aus.

Vermeidung von Lichtverschmutzung

Vignette Licht

Einige wenige Fledermausarten machen es sich zwar zunutze, dass um Aussenleuchten ein reich gedeckter Tisch mit Insekten, die vom Licht angelockt werden, vorhanden ist. Doch auf den überwiegenden Teil unserer einheimischen Fledermäuse hat Licht eine abschreckende Wirkung, weil sie Gefahr laufen, von Feinden entdeckt zu werden. Bereits Bereiche, die heller als mit ca. 1 Lux ausgeleuchtet werden - entspricht Kerzenlicht und der Grenze, bei der man in einem Buch gerade noch etwas lesen kann -, sind für sie unpassierbar. Dadurch gehen nicht nur an sich attraktive Jagdgebiete, sondern auch überlebenswichtige Verbindungskorridore verloren.

Dies bedeutet aber keineswegs, dass man auf Aussenlicht gänzlich verzichten muss. Entscheidend ist der richtige Umgang mit Licht. Die Beleuchtung im Aussenraum soll bedürfnisorientiert und zielgerichtet erfolgen. Wie das geht, zeigt das Merkblatt «Licht und Transparenz», welches in Zusammenarbeit der Stadt Schaffhausen, der Gemeinde Neuhausen am Rheinfall und dem Kanton Schaffhausen herausgegeben wurde.

Für Aussenbeleuchtungen, die diesen Grundsätzen entsprechen, vergeben wir die Vignette «Licht - erfüllt». Dies gilt selbstverständlich auch, falls Sie gar keine Aussenbeleuchtung betreiben. - Download Merkblatt