Fledermäuse ansiedeln - geht das?

Fledermausschutz wäre um vieles einfacher, wenn sich die nächtlichen Flatterer problemlos an neuen Orten ansiedeln liessen. Tatsache ist jedoch, dass Fledermäuse bei der Quartierwahl sehr wählerisch sind. Dabei spielen zahlreiche Faktoren wie Lage, Klima und Beschaffenheit eines Quartieres eine Rolle, über deren komplexen Zusammenhang bis heute erst wenig bekannt ist. - Deshalb lautet die ehrliche Antwort: nur mit etwas Glück. - Lassen Sie sich deshalb nicht entmutigen, seien Sie aber auch nicht allzu enttäuscht, wenn die nächtlichen Flatterer Ihr Angebot vielleicht nicht auf Anhieb annehmen. Vielversprechend ist jedoch der im folgenden vorgestellte hochwertige Fledermauskasten, den wir seit Ende 2014 an verschiedenen Orten in der Region Schaffhausen aufhängen.

Möglicherweise entscheiden Sie sich ja aber auch, den gefährdeten und vom Aussterben bedrohten Insektenfressern mit einer naturnahen Garten- und Landschaftsgestaltung einen reichhaltigen Tisch zu decken? Ein solches Angebot wird sicher gerne angenommen - nicht nur von den Fledermäusen!

In Bezug auf die Neuschaffung von Fledermausquartieren und -jagdbiotopen ist darüber hinaus eine Fülle von Informationen und Materialien verfügbar, von denen wir Ihnen hier ausgewählte präsentieren.

Fledermauskasten

NEU: vielversprechender Fledrmauskasten für spaltbewohnende Arten

Das Prinzip ist so einfach wie einleuchtend: Gebäudebewohende Fledermausarten sind sehr wärmeliebend. Doch zu stark darf die Temperatur in ihren Verstecken nicht ansteigen. Aus diesem Grund bietet ein Fledermausquartier für diese Arten idealerweise mehrere Aufenthaltsbereiche, wobei die Tiere im Tagesverlauf «wandern», um so stets den Ort mit Idealtemperatur aufzusuchen.

Der hier beschriebene Kasten ist auf spaltbewohnende Fledermausarten zugeschnitten. Entschei­dend für den Erfolg scheint der mehrschichtige Aufbau und insbesondere die Verkleidng mit Alu- bzw. Kupferblech zu sein: Die optimale Platzierung vorausgesetzt, wärmt sich das Blech bereits bei den ersten Sonnenstrahlen schnell auf, so dass die vorderste Kammer rasch warm wird. Im Tagesverlauf haben die Tiere dann die Möglichkeit, sich in die kühleren hinteren Bereiche zurückzuziehen.

Der Prototyp von Hans-Peter Stutz, Geschäftsführer der Stiftung Fledermausschutz, der sich als Wochenstube bereits seit mehreren Jahren bewährt, besitzt drei Kammern. Aufgrund von Beobachtungen am Kasten ist es aber wahr­scheinlich, dass auch ein Typ mit nur zwei Kammern ausreichend sein könnte. Die vorliegende Anleitung beschreibt beide Varianten.

Aktiver Fledermausschutz

Reihe «Aktiver Fledermausschutz»

Unter diesem Namen ist bei der «Stiftung Fledermausschutz» eine praktische Ratgeber-Reihe erschienen. Die Broschüren im A5-Format enthalten alle wichtigen Informationen, welche für die Planung und Umsetzung von Fledermausschutz-Vorhaben von Bedeutung sind.

  • Band I: Richtlinien für die Erhaltung und Neuschaffung von Fledermaus-Jagdbiotopen
  • Band II: Richtlinien für die Erhaltung und Neuschaffung von Fledermausquartieren in und an Bäumen, Brücken und Höhlen
  • Band III: Richtlinien für die Erhaltung und Neuschaffung von Fledermausquartieren in und an Gebäuden

Die Reihe «Aktiver Fledermausschutz» ist erhältlich beim Shop der Stiftung Fledermausschutz.

Informationen für Architekten und Bauherren

Sie bauen ein Haus neu oder renovieren es und wollen dabei Verstecke für Fledermäuse schaffen? Dann helfen Ihnen die folgenden Angaben weiter.

  • Baubuch Fledermäuse: Ein umfassender Ratgeber des «Arbeitskreis Wildbiologie an der Justus-Liebig-Universität Giessen e.V.». Der Ordner mit 252 A4-Seiten inkl. diversen direkt umsetzbaren Planskizzen ist erhältlich beim Verkaufsshop des BUND Naturschutzzentrums Gottmadingen.
  • Auf der Homepage Bauen & Tiere von «Wildtier Schweiz» finden Sie von der Idee bis hin zum verwendeten Bauteil Informationen, die sie zur Neuschaffung eines Fledermausquartiers benötigen.
  • Gerne beraten wir Sie auch persönlich, nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf.